Über Open Source im Alltag

ffmpeg2theora

Das ogv-Format bietet sich an, wenn man ein Video im Web (www) veröffentlichen möchte das ohne Flash angeschaut werden kann. Bei .ogv handelt es sich um Videos im ogg-Containerformat. Im Container befinden sich die Audiodaten als Ogg Vorbis und die Videodaten als Theora.

Zur Umwandlung braucht es einen Konverter. Zwar gibt es Programme mit grafischer Oberfläche, ein Konsolenprogramm ist aber meist kleiner und fällt im Hintergrund nicht weiter auf. Bekannte Programme sind ffmpeg und avconv, deren Syntax aber recht komplex ist.

Einfacher und schneller geht die Umwandlung mit ffmpeg2theora. Die Syntax ist einfacher und das Programm erfordert kein Syntax-Diplom:

ffmpeg2theora eingabedatei.mp4

Selbst bei komplexeren Aufgaben bleibt die Syntax einfach, egal ob man die Metadaten bearbeiten will oder den Gamma-Wert anpasst. Das Programm bietet leicht zugänglich viele Funktionen.

Wer öfter nach ogg und ogv umwandeln muss, der ist mit dem ffmpeg2theora gut beraten.

Die Anwendung im Repository wahrscheinlich jeder Linux-Distribution und ist unter der GPLv2+ lizenziert.

2 Kommentare

  1. 7ero

    Ich würde lieber auf H.264 zurückgreifen, da es von mehr Browsern im Web unterstützt wird und auch von anderer Hardware wie DVD/Bluray Playern.

    http://caniuse.com/ogv
    http://caniuse.com/mpeg4

    • Schreiberling

      Naja ich brauche ja nur Opera,Chrome und Firefox. Und da Firefox noch nicht H.264 kann, kann man das momentan auch vergessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 [z]-Blog

Theme von Anders NorénHoch ↑