[z]-Blog

Über Open Source im Alltag

Kategorie: Tipps

Bash Prompt mit zufälligen Farben

Bildschirmfoto von »2016-06-21 00-08-29«

Wer mit vielen Containern oder Rechnern arbeitet verliert schnell den Überblick darüber in welcher Shell man sich gerade befindet. Aus diesem Grund habe ich mich entschieden die Farben meines Prompts zufällig generieren zu lassen, damit ich schnell merke in welcher Shell ich mich befinde.

Dazu habe ich bei jedem Container drei Zeilen in die ~/.bashrc der root Nutzer eingetragen:

r_col1=$(( $RANDOM * 6 / 32767 +1 ))
r_col2=$(( $RANDOM * 6 / 32767 +1 ))
PS1='${debian_chroot:+($debian_chroot)}\e[3$(echo $r_col1)m\u\033[0m@\e[3$(echo $r_col2)m\h\033[0m:\w\$ '

Die ersten beiden Zeilen generieren jeweils einen Zufallswert zwischen 1 und 6. Dann werden diese als Farb-Codes in den Prompt eingesetzt:

\e[3$(echo $r_col1)m\u

Dieser Teil fügt mit \e[34m einen zufälligen Farbcode hinzu (31 – 36). Darauf folgt der Benutzername mit \u. Das selbe dann nochmal in anderer Farbe für den Hostname (\h).

Durch die Kombination von Benutzername und Hostname gibt es insgesamt 36 Farbkombinationen. Wer Rot als Farbe ausschließen möchte kann aus dem +1 einfach ein +2 machen.

Das kann man bestimmt auch etwas eleganter umsetzen. In diesem Sinne: Verbesserungsvorschläge willkommen. 😀

mpv – Videos per Tastendruck löschen und verschieben

Wenn man eine größere Video-Sammlung zum Sichten hat, oder Video-Podcasts automatisch herunterladen lässt, dann ist es oft aufwendig die Dateienin einem zweiten Schritt zu löschen oder sortieren.

Mit mpv und selbst definierten Tastenkombinationen in der Konfigurationsdatei ~/.mpv/input.conf kann man den Prozess vereinfachen.

Folgende Zeile in der Datei löscht beim Drücken von Strg+r die aktuell angezeigte Mediendatei und zeigt eine Meldung an.

ctrl+r run "rm" "-v" "${path}" ; show_text "Gelöscht: ${filename}"

Um die Datei nur in den Papierkorb zu verschieben, nicht aber zu löschen kann das Programm trash-cli anstelle von rm verwendet werden. Das Programm befindet sich in den Repositories der meisten großen Linux Distributionen.

Zum verschieben verwendet man mv anstelle von rm.

ctrl+m run "mv" "-v" ${path} "/home/Schreiberling/Schnitt/gesichtet" ; show_text "Nach ~/Schnitt/gesichtet verschoben"

mpv – Tastenkombination zum Drehen von Videos

In der heutigen Zeit kommt es immer häufiger vor dass man mit vertikalen Videos zu tun hat. Es kann viele verschiedene Gründe geben warum warum die Metadaten zur Orientierung des Videos verloren gehen. Für diese Fälle bietet es sich an das Video einfach im Video-Player zu drehen.

Um bei mpv eine Tastenkombination zu vergeben fügt man folgende Zeilen in die Datei ~/.mpv/input.conf hinzu:

# Rotate by 90 degrees clockwise
Alt+RIGHT no-osd vf add rotate=90
# Rotate by 90 degrees counterclockwise
Alt+LEFT no-osd vf add rotate=270

Danach kann man mit „alt“+“Linker Pfeiltaste“ bzw. Rechter Pfeiltaste das Video um 90° gegen oder im Uhrzeigersinn drehen.

safe-rm – oder wie man Daten vor sich selbst schützt

In einem Moment der Unachtsamkeit kann es dazu kommen, dass man aus Versehen ein Verzeichnis mit wichtigen Daten löscht.

So kann ein kleiner Fehler große Auswirkungen haben:

rm -rf /usr/bin/ doofes_programm

Denn hier wird nicht der Ordner /usr/bin/doofes_programm gelöscht sondern /usr/bin und das Verzeichnis doofes_programm.

Wer seine Daten vor der eigenen Unachtsamkeit schützen will der kann safe-rm benutzen.

Das Programm installiert seine Binary nach /usr/bin/rm, das normale rm in /bin/ bleibt also unberührt. Da bei Debian jedoch zunächst in /usr/bin geschaut wird, wird bei dem Aufruf von rm von nun an safe-rm ausgeführt. Möchte man jedoch das normale rm nutzen kann man die einfach über den vollständigen Pfad ausführen.

In den Konfigurationsdateien für safe-rm kann man festlegen welche Verzeichnisse oder Dateien von safe-rm geschützt werden sollen.

  • /etc/safe-rm.conf – globale Konfigurationsdatei
  • ~/.safe-rm – Konfigurationsdatei des Benutzers Das Programm ist in Debains Repositories zu finden oder bei manch anderer Distribution. Das Programm kann auch von der Projektseite heruntergeladen werden. Die Lizenz ist die GPLv3.

Zeya – Einfaches Musikstreaming im Browser

Sucht man eine einfache und schlanke Lösung um eine Musiksammlung als HTML5-Musik-Player zur Verfügung zu stellen dann ist Zeya das Programm der Wahl.

Es ist einfach installiert, da die meisten Linux-Distributionen ein Paket bereitstellen.

Zeya Webinterface

Nach der Installation kann das Programm einfach gestartet werden. Man kann man den Port via -p festlegen. Außerdem kann man von drei Backends wählen. Normal wird das Backend „dir“ benutzt, dabei liest Zeya alle Dateien im aktuellen oder über den --path= definierten Ordner ein. Man kann auch Playlists (.m3u & .pls) oder die Rhythmbox-Musikbibliothek nutzen.

zeya -p 33333 --backend=rhythmbox

Danach kann Zeya über die ip-Adresse und Port aufgerufen werden. Alles was man braucht ist ein nicht veralteter Browser (der

Weitere Informationen gibt es auf der Projektseite und im ubuntuusers.de-Wiki. Die Lizenz ist die [AGPLv3][5].

[5]: https://www.gnu.org/licenses/agpl-3.0.html „Lizenztext auf gnu.org“

lesspipe & catdoc – PDF, DOC und mehr im Terminal betrachten

Möchte man mit less eine Datei betrachten, so kann dies zu ungewollten Ergebnissen führen. Öffnet man etwa die PDF-Datei der 04/2012 Ausgabe des freiesMagazin mit less ist das Ergebnis recht unansehnlich:

%PDF-1.4
%<d0><d4><c5><d8>
1 0 obj
< < /S /GoTo /D (12_04_editorial.2) >>
endobj
4 0 obj
(Editorial)
endobj
5 0 obj

Tut man dagegen das Selbe mit lesspipe einem Programm das viele Dateiformate decodiert und in einer leserlichen Form an less übergibt, dann sieht das Ergebnis sehr ansprechend aus.

      freiesMagazin                                                                                      April 2012



      Topthemen dieser Ausgabe

      Python – Teil 12: Reguläre Ausdrücke                                                                Seite 9
      Nachdem im letzten Teil dieser Reihe ein kleiner Twitter-Client besprochen wurde, wird es nun wieder etwas
      theoretischer: Anhand einiger einfacher Beispiele sollen Reguläre Ausdrücke vorgestellt werden. (weiterlesen)

Das funktioniert ebenso mit DOC-Dateien sowie einer Vielzahl von Archivdateien (.deb, .zip, .lz sowie viele Weitere – eine Übersicht findet sich in der Manpage des Programms).

Möchte man sich Dateien mit der Endung .doc ansehen muss man sich zunächst noch das Programm catdoc installieren. catdoc verhält sich selbst wie das cat-Kommando.

Google Chrome – Flash Plugin kann nicht geladen werden

Diesmal geht es nicht direkt um Open Source. Denn weder ist Adobe Flash Open Source noch ist es Google Chrome.

Doch leider wird Adobe Flash unter Linux nicht mehr aktualisiert und so muss man für manche Webseiten den Chrome benutzen, da dieser seine eigene Flash-Version mitbringt. Diese wird von Google betreut und mit dem Chrome immer auf dem neusten Stand gehalten.

Es kann allerdings vorkommen, dass das Flash-Plugin nicht geladen werden kann. Da bei Linux das Deinstallieren und erneute Installieren nichts bringt, schließlich handelt es sich um ein Mehrbenutzersystem und jeder Nutzer hat seine eigene Konfiguration welche bei der Deinstallation eines Programms nicht enfernt wird, muss man die Konfigurationdateien manuell löschen. Radikal kann man natürlich den ganzen Ordner löschen, aber Google macht es einem einfach, sodass man Flash einfach finden kann. Der folgende Befehl löscht den Ordner und sollte das Problem beheben:

rm -rv ~/.config/google-chrome/PepperFlash

pv – pipe viewer: Fortschrittsbalken und ETA für die Pipe

Leitet man in der Konsole etwas von einem Programm zum nächsten verwendet man dazu auf Unix-System die sog. Pipes, dargestellt durch das „|“-Zeichen. Leider gibt es dafür keinen Fortschrittsanzeige oder eine Anzeige für Übertragungsraten. Abhilfe schafft hier das Programm pv (pipe viewer). Das Programm lässt sich auch verwenden, wenn ein Programm von sich aus keine Fortschrittsanzeige mitbringt. Im Folgendem ein paar Beispiele.

cat große_datei.log | pv | grep SUCHWORT

Oder als Trick bei einem Programm den Fortschritt zu überblicken:

pv wichtiges_backup.img | dd if=/dev/stdin of=/dev/festplatte bs=1

Terminal-Trick: Befehl vor `history` verstecken

Führt man einen Befehl in der Kommandozeile aus, dann wird dieser in der sog. history protokolliert.

Möchte man dies verhindern, da man etwa ein Passwort an ein Programm übergibt, dann reicht es vor dem Befehl ein Leerzeichen zu setzen.

Normaler Befehl:

ftp user@passwort:host.tld/verzeichnis

history-Ausgabe:

3760* man ls
3761* bash
3763  ftp user@passwort:host.tld/verzeichnis

„Versteckter Befehl“:

 ftp nobody@topsecret:not-my-department.tld/

history-Ausgabe:

3760* man ls
3761* bash
3763  ftp user@passwort:host.tld/verzeichnis

Der Befehl wurde der Historie also nicht hinzugefügt.

Alle YouTube-Videos im HTML5-Player abspielen

YouTube bietet seit längerer Zeit die Möglichkeit viele Videos in dem HTML5-Player abzuspielen. Doch leider gibt es viele Videos bei denen diese Möglichkeit nicht angeboten wird. Dies sind meist Videos bei denen Werbung eingeblendet wird. Aber auch diese Videos kann man ohne Flash abspielen.

Ist kein Flash installiert werden manche Videos im HTML5-Player angezeigt. Ist Flash installiert muss man zunächst an der HTML5 Beta teilnehmen damit der HTML5-Player dem Flash-Player vorgezogen wird. Dennoch werden viele Videos mit dem Flash Player abgespielt.

Um den HTML5-Player zu erzwingen muss man pop out im Kontextmenü auswählen, das geht auch wenn man die „Flash erforderlich“-Meldung angezeigt bekommt.

Alternativ kann man auch die URL ändern.

https://www.youtube.com/watch? … 
https://www.youtube.com/watch_popup? …

Beispiel

Man glaubt gar nicht wie schwierig es sein kann gute Videos ohne HTML5-Unterstützung zu finden. Aber die Redaktion von GameStar lässt einen nicht im Stich und bietet lediglich Flash-Videos an:

Flash | HTML Popup

© 2019 [z]-Blog

Theme von Anders NorénHoch ↑